9 – Die Untermühle (Bär’sche Mühle)

Kartäuser Straße 22-24

Erbaut wurde die Mühle etwa 1619/1620 auf landgräflichem Grund und Boden. Seit 1622 besteht das Recht, auch für Ober-Eschbacher Bürger (Ausländer) mahlen zu dürfen. Die Untermühle war die einzige Mühle weit und breit , die von Anfang bis Ende, fast 350 Jahre lang, immer im Besitz einer Familie war. Zwar wechselten manchmal durch Einheirat die Namen, aber sie wurde nie verkauft und es führte eine gerade Linie von Jakob Schmitt, dem Erbauer, zu Katharina Bär, der letzten Besitzerin. Anfang der 1970er Jahre wurde die Mühle an die Neue Hessische Heimat verkauft, die alle Gebäude abreißen ließ und große Mietshäuser errichtete.

Mehr Informationen gibt es in unserer Broschüre „Historischer Rundgang durch Gonzenheim“ erhältlich im Museum.


The mill was built in 1619/1620 on a plot owned by the Landgrave of Hessen Homburg. Since 1622 citizens of Gonzenheim and also of Ober-Eschbach (which belonged to a different state) possessed the right to mill their cereal here. The Untermühle was the only mill in this area which was owned by the same family over its whole existence of 350 years. Sometimes the name of the owners changed due to marriage, but the family can be traced from the builder Jakob Schmitt to the last owner Katharina Bär. At the beginning of the 1970s, the mill was sold to developer company Neue Hessische Heimat who demolished all buildings for new apartments.


 


8 – Gonzenheimer Grenzsäule –  Zurück zur Übersicht  –  10 – Gemeindewaage